Bitte aktiviere JavaScript!
MS-DOS 6.22 Restore

Anmerkungen  Beispiele

Stellt Dateien wieder her, die mit einem BACKUP-Befehl gesichert wurden, der zu einer der Versionen von MS-DOS, Versionen 2.0 bis 5.0, gehörte. Um Dateien wiederherzustellen, die mit dem ab MS-DOS 6 oder höher verfügbaren Programm MSBACKUP gesichert wurden, müssen Sie das Programm Msbackup verwenden.

Sie können Dateien von Datenträgern gleichen oder ungleichen Typs wiederherstellen.

Syntax

RESTORE Laufwerk1: Laufwerk2:[Pfad[Dateiname]] [/S] [/P] [/B:Datum] [/A:Datum] [/E:Uhrzeit] [/L:Uhrzeit] [/M] [/N] [/D]

Parameter

Laufwerk1:

Gibt das Laufwerk an, auf dem sich die mit BACKUP gesicherten Dateien befinden.

Laufwerk2:

Gibt das Laufwerk an, auf dem die mit BACKUP gesicherten Dateien wiederhergestellt werden sollen.

Pfad

Gibt das Verzeichnis an, in das die wiederhergestellten Sicherungsdateien geschrieben werden sollen. Das angegebene Verzeichnis muss das gleiche sein wie dasjenige, aus dem die Dateien gesichert wurden.

Dateiname

Gibt die Namen der gesicherten Dateien an, die Sie wiederherstellen möchten.

Optionen

/S

Stellt alle Unterverzeichnisse wieder her.

/P

Fordert Sie auf, die Erlaubnis zu geben, dass Dateien wiederhergestellt werden, die schreibgeschützt sind (Attribut "Schreibgeschützt" ist gesetzt) oder die seit dem letzten Sicherungsvorgang geändert wurden (Attribut "Archiv" ist gesetzt).

/B:Datum

Stellt nur solche Dateien wieder her, die an oder vor (/B=before) dem angegebenen Datum geändert wurden. Das Format des Datums hängt von der in Ihrer CONFIG.SYS-Datei vorgenommenen Ländereinstellung (Befehl COUNTRY) ab. Weitere Informationen darüber, wie Sie ein Datum angeben, finden Sie bei dem Befehl Date.

/A:Datum

Stellt nur solche Dateien wieder her, die an oder nach (/A=after) dem angegebenen Datum geändert wurden. Das Format des Datums hängt von der in Ihrer CONFIG.SYS-Datei vorgenommenen Ländereinstellung (Befehl COUNTRY) ab. Weitere Informationen darüber, wie Sie ein Datum angeben, finden Sie bei dem Befehl Date.

/E:Uhrzeit

Stellt nur solche Dateien wieder her, die zu oder vor (/E=earlier) der angegebenen Uhrzeit geändert wurden. Das Format der Uhrzeit hängt von der in Ihrer CONFIG.SYS-Datei vorgenommenen Ländereinstellung (Befehl COUNTRY) ab. Weitere Informationen darüber, wie Sie eine Uhrzeit angeben, finden Sie bei dem Befehl Time.

/L:Uhrzeit

Stellt nur solche Dateien wieder her, die zu oder nach (/L=later) der angegebenen Uhrzeit geändert wurden. Das Format des Uhrzeit hängt von der in Ihrer CONFIG.SYS-Datei vorgenommenen Ländereinstellung (Befehl COUNTRY) ab. Weitere Informationen darüber, wie Sie eine Uhrzeit angeben, finden Sie bei dem Befehl Time.

/M

Stellt nur solche Dateien wieder her, die seit der letzten Sicherung geändert wurden.

/N

Stellt nur solche Dateien wieder her, die auf dem Zieldatenträger nicht mehr vorhanden sind.

/D

Stellt keine Dateien wieder her, sondern zeigt eine Liste der auf der Sicherungsdiskette befindlichen Dateien an, deren Namen mit den in Dateiname angegebenen Namen übereinstimmen. Obwohl keine Dateien wiederhergestellt werden, müssen Sie Laufwerk2 angeben, wenn Sie die Option /D einsetzen.

Verwandter Befehl

Informationen darüber, wie Dateien gesichert werden, finden Sie bei dem Befehl Msbackup.

Anmerkungen
Prüfen wiederhergestellter Dateien

Sobald eine Datei wiederhergestellt ist, können Sie mit dem Befehl DIR oder TYPE prüfen, ob die Datei korrekt wiederhergestellt wurde.

Einschränkungen für RESTORE

Sie können den Befehl RESTORE nicht dazu einsetzen, Systemdateien (IO.SYS und MSDOS.SYS) wiederherzustellen. Auáerdem funktioniert der Befehl RESTORE nicht für Laufwerke, die mit einem der Befehle ASSIGN oder JOIN umgeleitet wurden.

Die Kompatibilität zu früheren Versionen von BACKUP

Der zu MS-DOS 6.22 gehörende RESTORE-Befehl kann Dateien wiederherstellen, die mit einem der BACKUP-Befehle der MS-DOS-Versionen 2.0 bis 5.0 gesichert wurden.

Die Beendigungscodes von RESTORE

In der folgenden Liste sind die möglichen Beendigungscodes gezeigt und kurz erläutert:

0  RESTORE hat die Datei oder Dateien erfolgreich wiederhergestellt.

1  RESTORE hat die wiederherzustellenden Dateien nicht gefunden.

3  Der Benutzer hat die Ausführung von RESTORE durch Drücken von STRG+C abgebrochen.

4  RESTORE wurde aufgrund eines Fehlers beendet.

Indem Sie innerhalb eines Stapelverarbeitungsprogramms in einer IF-Befehlszeile den Parameter ERRORLEVEL einsetzen, können Sie die von RESTORE zurückgegebenen Beendigungscodes auswerten.

Ein Beispiel für ein Stapelverarbeitungsprogramm, in dem Beendigungscodes ausgewertet werden, finden Sie beim Befehl If oder Choice.

Auflisten der Namen gesicherter Dateien

Verwenden Sie die Option /D, um sich eine Liste aus Namen gesicherter Dateien anzeigen zu lassen. Wenn Sie den Parameter Dateiname zusammen mit der Option /D angeben, zeigt RESTORE eine Liste der gesicherten Dateien an, deren Namen mit dem angegebenen Namen übereinstimmen. Wenn Sie die Option /D verwenden, werden keine Dateien wiederhergestellt.

Wiederherstellen auf unterschiedlichen Laufwerken

Dateien müssen beim Wiederherstellen zwar in ein Verzeichnis geschrieben werden, das den ursprünglichen Namen hat, sie können aber auf unterschiedlichen Laufwerken wiederhergestellt werden. Beispielsweise können Dateien, die aus dem Verzeichnis C:\VERSUCH\*.* gesichert wurden, in das Verzeichnis D:\VERSUCH\*.* zurückgespeichert werden.

Beispiele

Um die Datei INVEST.EUR von der in das Laufwerk A: eingelegten Sicherungsdiskette in das auf dem Laufwerk C: befindliche Verzeichnis INVEST zurückzuspeichern, geben Sie folgenden Befehl ein:

restore a: c:\invest\invest.eur

MS-DOS fordert Sie auf, die Sicherungsdiskette in das Laufwerk A: einzulegen. Sobald dies geschehen ist, können Sie die EINGABETASTE drücken, um fortzusetzen.

Angenommen, Sie haben alle Dateien gesichert, die sich auf dem Laufwerk C: in dem Verzeichnis \BENUTZER\CLAUDIA befinden. Um diese Dateien wiederherzustellen, müssen Sie die Sicherungsdiskette in das Laufwerk A: einlegen und folgenden Befehl eingeben:

restore a: c:\benutzer\claudia\*.*

Es ist wichtig, dass für den Dateinamen *.* eingegeben wird. Andernfalls wird der Befehl RESTORE versuchen, eine Datei namens CLAUDIA im Verzeichnis BENUTZER wiederherzustellen.

Um mit RESTORE den Inhalt einer gesamten Festplatte wiederherzustellen, der auf Disketten gesichert wurde, die für das Laufwerk A: vorgesehen sind, geben Sie folgenden Befehl ein:

restore a: c:\*.* /s

Die Option /S und die Platzhalter (*.*) sorgen dafür, dass RESTORE alle Sicherungsdateien in die Verzeichnisse und Unterverzeichnisse des Laufwerks C: zurückspeichert, aus denen sie gesichert wurden.