Bitte aktiviere JavaScript!
MS-DOS 6.22 Msav

Anmerkungen  Beispiele

Untersucht Ihren Computer auf bekannte Viren.

Syntax

MSAV [Laufwerk:] [/S | /C] [/R] [/A | /L] [/N] [/P] [/F] [/VIDEO]

Parameter

drive:

Gibt das Laufwerk an, das von MSAV auf Viren untersucht werden soll. Wenn Sie kein Laufwerk angeben, untersucht MSAV das aktuelle Laufwerk.

Optionen

/S

Untersucht das angegebene Laufwerk, entfernt aber keine von MSAV gefundenen Viren.

/C

Untersucht das angegebene Laufwerk und entfernt von MSAV gefundene Viren.

/R

Legt eine MSAV.RPT-Datei an, in der folgende Informationen zusammengestellt werden: die Anzahl der Dateien, die MSAV auf Viren untersucht hat; die Anzahl der von MSAV gefundenen Viren; die Anzahl der von MSAV entfernten Viren. MSAV ist so voreingestellt, dass es keine Liste erstellt. Wenn MSAV die Datei MSAV.RPT anlegt, wird diese in das Stammverzeichnis geschrieben.

/A

Untersucht alle Laufwerke mit Ausnahme der Laufwerke A: und B:.

/L

Untersucht alle lokalen Laufwerke mit Ausnahme der Netzlaufwerke.

/N

Zeigt den Inhalt der Datei MSAV.TXT an, falls diese vorhanden ist und sich in demselben Verzeichnis wie MSAV.EXE befindet. MSAV durchsucht anschließend das aktuelle oder das angegebene Verzeichnis. MSAV verwendet keine grafische Schnittstelle. Wird ein Virus gefunden erhalten Sie den Beendingungscode 86, anstatt eine Meldung auf Ihrem Bildschirm anzuzeigen.

/P

Zeigt anstelle der grafischen Benutzeroberfläche eine Befehlszeilenoberfläche an.

/F

Deaktiviert die Anzeige der Namen der untersuchten Dateien. Diese Option sollten Sie nur zusammen mit einem der Optionen /N oder /P einsetzen.

Untergeordnet zu der Option /VIDEO.

/VIDEO

Zeigt eine Liste der Optionen an, die Einfluß darauf haben, wie MSAV angezeigt wird. Diese Liste enthält die folgenden Optionen.

/25

auf dem Bildschirm werden 25 Zeilen angezeigt. Dies ist die Voreinstellung.

/28

Auf dem Bildschirm werden 28 Zeilen angezeigt. Diese Option ist nur für eine VGA-Grafikausstattung zulässig.

/43

Auf dem Bildschirm werden 43 Zeilen angezeigt. Diese Option kann sowohl für eine EGA- als auch für eine VGA-Grafikausstattung eingesetzt werden.

/50

Auf dem Bildschirm werden 50 Zeilen angezeigt. Diese Option ist nur für eine VGA-Grafikausstattung zulässig.

/60

Auf dem Bildschirm werden 60 Zeilen angezeigt. Diese Option ist nur für eine Video 7-Grafikausstattung zulässig.

/IN

Führt MSAV selbst dann mit einem Farbschema aus, wenn keine Farbgrafikausstattung entdeckt wird.

/BW

Führt MSAV mit einem Schwarzweiáschema aus.

/MONO

Führt MSAV mit einem monochromen Farbschema aus.

/LCD

Führt MSAV mit einem LCD-Farbschema aus.

/FF

Verwendet bei Computern, die mit einer CGA-Grafikkarte ausgestattet sind, die schnellste Methode für die Bildschirmaktualisierung. Dadurch kann sich die Darstellungsqualität verschlechtern.

/BF

Greift auf das BIOS des Computers zurück, um Ausgaben darzustellen.

/NF

Deaktiviert die Möglichkeit, andere Schriftarten einzusetzen.

/BT

Ermöglicht es, in Windows eine Grafikmaus einzusetzen.

/NGM

Führt MSAV so aus, dass für die Maus anstelle des Grafikzeichens das voreingestellte Zeichen verwendet wird.

/LE

Vertauscht den linken und den rechten Mausknopf.

/IM

Deaktiviert die Maus.

/PS2

Setzt die Maus in den Grundzustand zurück, wenn der Mauscursor verschwindet oder nicht mehr bewegt werden kann.

Anmerkungen

CHKLIST.MS-Dateien

Microsoft Anti-Virus erzeugt in jedem Verzeichnis, das Sie auf Viren untersuchen, eine Datei namens CHKLIST.MS. Wenn Microsoft Anti-Virus ein Verzeichnis das erste Mal untersucht, hält es in der jeweiligen CHKLIST.MS-Datei für jedes Programm eine Prüfsumme fest. Im Verlauf späterer Untersuchungen vergleicht Anti-Virus die neuen Prüfsummen mit den ursprünglichen Prüfsummen, um so feststellen zu können, ob sich irgendwelche Programmdateien geändert haben. Ein Unterschied in den Prüfsummen zeigt einen möglichen Virusbefall an.

Tatsächliche Symptome gegenüber Fehlalarmen

Beschädigte Programme, einige speicherresidente Programme sowie Konflikte zwischen Gerätetreibern können Ihren Computer dazu veranlassen, sich so zu verhalten, als wäre er mit einem Virus infiziert, obwohl dies nicht der Fall ist. Wenn Sie bezweifeln, dass Ihr Computer mit einem Virus infiziert ist, sollten Sie die möglichen Ursachen der von Ihnen beobachteten Symptome an anderer Stelle suchen. Statt eines Computervirus ist wahrscheinlich ein Hardware- oder Softwareproblem die Fehlerquelle.

Die Option "Alle Dateien prüfen"

Wurde die Option "Alle Dateien prüfen" gewählt, prüft Anti-Virus für MS-DOS solche Dateien, die eine der folgenden Erweiterungen haben: .386, .APP, .BIN, .CMD, .DOM, .DLL, .DRV, .EXE, .FON, .ICO, .OV*, .PGM, .PIF, .PRG, .SYS.

MSAV.INI und die Umgebungsvariable MSDOSDATA

Wenn Sie das Programm Anti-Virus für MS-DOS starten, verwendet es seine Initialisierungsdatei MSAV.INI, um sich zu konfigurieren. Um festzustellen, wo die Datei MSAV.INI abgelegt ist, sucht Anti-Virus für MS-DOS zunächst nach der Umgebungsvariablen MSDOSDATA, die die Pfadbeschreibung der Initialisierungsdatei angibt. Ist diese Umgebungsvariable nicht definiert, sucht das Programm die Datei MSAV.INI in dem Verzeichnis, aus dem heraus Sie Anti-Virus für MS-DOS gestartet haben. Kann Anti-Virus die Datei nicht finden, legt das Programm die Datei MSAV.INI in diesem Verzeichnis an und schreibt dabei die Voreinstellungen in die Datei.

Die Umgebungsvariable MSDOSDATA ist speziell dann hilfreich, wenn Sie die Datei MSAV.EXE gemeinsam mit anderen Benutzern verwenden, aber für Anti-Virus für MS-DOS eine eigene Konfiguration einsetzen. Nehmen Sie beispielsweise an, die Datei MSAV.EXE befindet sich in dem Stammverzeichnis des Laufwerks P:, das ein Netzwerkserver mit Lese-/Ausführberechtigung ist, und Sie möchten, dass Anti-Virus für MS-DOS die von Ihnen erstellte Konfiguration verwendet, wenn Sie es starten. Soll Anti-Virus anstelle der auf dem Netzlaufwerk P: befindlichen Initialisierungsdatei die MSAV.INI-Datei verwenden, die sich im Verzeichnis DOS Ihres Laufwerks C: befindet, müssen Sie die folgende Zeile in Ihre AUTOEXEC.BAT-Datei einfügen:

set msdosdata=c:\dos

Um Anti-Virus für MS-DOS zu starten, geben Sie an der Eingabeaufforderung folgendes ein:

p:\msav

Änderungen, die Sie an der Konfiguration von Anti-Virus für MS-DOS vornehmen, werden in der MSAV.INI-Datei festgehalten, die sich im Verzeichnis DOS des Laufwerks C: befindet.

Beispiele

Soll MSAV mit einem Schwarzweißschema starten und alle Laufwerke mit Ausnahme der Laufwerke A: und B: auf Viren prüfen, müssen Sie den folgenden Befehl eingeben:

msav /bw /a

Um ein Stapelverarbeitungsprogramm mit dem Namen VIRUS.BAT zu schreiben, das den MSAV "exit code" und die Optio /S zum Durchsuchen Ihres Laufwerks verwendet, geben Sie folgende Befehle mit Hilfe des MS-DOS-Editor ein:

echo off
rem Rainers MSAV Befehl
msav /s /n
if errorlevel 86 goto Virus
if not errorlevel 86 goto Keinen: Virus
echo MSAV hat einen Virus auf dem aktuellen Laufwerk festgestellt!
goto exit
:Keinen
echo MSAV hat keinen Virus auf dem aktuellen Laufwerk festgestellt.
goto exit
:exit