Bitte aktiviere JavaScript!
MS-DOS 6.22 Drvspace Tipps

In diesem Abschnitt werden einige allgemeine Fragen zu DriveSpace beantwortet. Zusätzliche Informationen zu DriveSpace finden Sie im Kapitel "Vergrößern Ihrer Festplattenkapazität mit DriveSpace" des Benutzerhandbuches von MS-DOS, im Anhang zum Benutzerhandbuch oder beim Befehl Drvspace.

Was macht DriveSpace?

DriveSpace ist ein Festplatten-Komprimierungsprogramm. Es speichert mehr Dateien in weniger Plattenspeicher, indem diese Dateien effizienter gespeichert werden. Die meisten Dateien sind ziemlich uneffektiv gespeichert, ungefähr wie ein Schwamm, der viel Luft in sich hält. Drücken Sie einen Schwamm zusammen, so wird er temporär kleiner; aber wenn Sie ihn wieder loslassen, dann bekommt der Schwamm seine ursprüngliche Gestalt und Größe zurück. Wenn Sie ein Laufwerk komprimieren, dann "drückt" DriveSpace die Dateien innerhalb dieses Laufwerks "zusammen", bis diese so klein wie möglich sind, genau wie ein zusammengedrückter Schwamm. Eine in einem komprimierten Laufwerk abgespeicherte Datei bleibt so lange "zusammengedrückt" (komprimiert), bis diese Datei benutzt wird. Wird die Datei in den Speicher geladen, dann dekomprimiert DriveSpace die Datei, so dass sie ihre ursprüngliche Größe wieder zurückerhält, genau wie ein Schwamm, der losgelassen wird. Haben Sie die Arbeit mit der Datei abgeschlossen, dann "drückt" DriveSpace sie wieder "zusammen" und speichert sie in das komprimierte Laufwerk zurück.

Wann sollte man DriveSpace verwenden?

Sie sollten DriveSpace verwenden, wenn Sie zu wenig Plattenspeicher besitzen und keine größere Festplatte kaufen wollen. DriveSpace kann Ihren verfügbaren Plattenspeicher enorm erhöhen. Da DriveSpace jedoch mindestens 33 KB Speicher belegt, ist es nicht sinnvoll, DriveSpace zu installieren, wenn es nicht nötig ist.

Wie komprimiert DriveSpace eine Datei?

Die meisten Dateien enthalten viele Datenwiederholungen. Wenn DriveSpace in einer Datei sich wiederholende Daten aufspürt, dann beläßt es das erste Auftreten dieser Daten und ersetzt alle anderen Vorkommen dieser Daten durch einen Querverweis auf das erste Vorkommen. So ein Querverweis beansprucht weniger Platz als die ursprünglichen Daten.

Der folgende Satz enthält zum Beispiel die sich wiederholenden Daten "ie ":

Tiere, die hier spielen.

DriveSpace komprimiert diesen Satz über die Ersetzung der sich wiederholenden Zeichen "ie " (einschließlich des Leerzeichens) durch einen Querverweis zum ersten "ie ". In diesem Beispiel werden die Querverweise durch das Zeichen # dargestellt:

Tiere, d# h#r sp#len.

Warum komprimiert DriveSpace einige Dateien stärker als andere?

Einige Dateien enthalten mehr Wiederholungen als andere. Programmdateien sind zum Beispiel normalerweise kompiliert, so dass sie so effizient wie möglich gespeichert sind; Programmdateien sind daher gewöhnlich nicht so komprimierbar wie andere Dateitypen. Bitmap-Dateien und Textdateien lassen sich normalerweise sehr gut komprimieren, da die meisten dieser Dateien viele Wiederholungen enthalten. Dateien, die mit Hilfe eines unabhängigen Komprimierungsprogrammes wie z.B. PKZIP komprimiert wurden, werden gewöhnlich nicht weiter komprimiert; obgleich Sie solche Dateien in einem komprimierten Laufwerk abspeichern können, bringt dies wenig Vorteil.

Verringert DriveSpace die Arbeitsgeschwindigkeit meines Systems?

Besitzen Sie einen Computer mit einer schnellen CPU und einer schnellen Festplatte, dann werden Sie nach der Installation von DriveSpace keine größeren Unterschiede in der Arbeitsgeschwindigkeit feststellen können. Haben Sie eine schnelle CPU und eine langsame Festplatte, dann ist es möglich, dass DriveSpace die Arbeitsgeschwindigkeit Ihres Systems sogar noch erhöht. Besitzt Ihr Computer jedoch eine langsame CPU, dann werden Sie nach der Komprimierung Ihres Laufwerks eine Verringerung der Arbeitsgeschwindigkeit bemerken.

Was geschieht während des DriveSpace-Setup?

Das Setup-Programm von DriveSpace konfiguriert den Computer für die Arbeit mit DriveSpace und komprimiert das Laufwerk Ihrer Wahl. Das Setup-Programm startet zuerst das Programm ScanDisk, um die Festplatte nach logischen und physischen Fehlern zu durchsuchen. Wenn nötig, startet es den Microsoft Defragmentierer, um die Dateien im Laufwerk zu defragmentieren. Abschließend komprimiert es die Dateien im Laufwerk. Weitere Informationen über die Ausführung des Setup-Programms von DriveSpace finden Sie im Kapitel "Vergrößern Ihrer Festplattenkapazität mit DriveSpace" des Benutzerhandbuch von MS-DOS.

Warum gibt es nach der Installation von DriveSpace ein zusätzliches Laufwerk?

Wurde das Setup-Programm von DriveSpace vollständig ausgeführt, dann besitzen Sie ein zusätzliches Laufwerk.

Wenn Sie angegeben haben, dass ein neues komprimiertes Laufwerk erstellt werden soll, dann ist das zusätzliche Laufwerk das gerade von Ihnen erstellte komprimierte Laufwerk.

Haben Sie ein bestehendes Laufwerk komprimiert (zum Beispiel Laufwerk C:), dann stellt das zusätzliche Laufwerk ein nichtkomprimiertes Laufwerk dar. Es wird verwendet, um die Dateien abzuspeichern, die unkomprimiert bleiben müssen (wie z.B. die Auslagerungsdatei von Windows). Das zusätzliche Laufwerk enthält ebenfalls wichtige Systemdateien wie die IO.SYS, MSDOS.SYS, DRVSPACE.BIN, DRVSPACE.INI und die DRVSPACE.000.

ACHTUNG:

Löschen oder bearbeiten Sie auf dem neuen Laufwerk unbefugt keine verborgenen Dateien. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie Ihr komprimiertes Laufwerk und alle darauf enthaltenen Dateien verlieren.

Weitere Informationen finden Sie unter "Erläuterung der Datenträgerkomprimierung" im Kapitel "Vergrößern Ihrer Festplattenkapazität mit DriveSpace" des Benutzerhandbuches oder im Nachtrag zum Benutzerhandbuch von MS-DOS.

Kann ich eine Datei von einem komprimierten Laufwerk in ein unkomprimiertes Laufwerk (z.B. ein Diskettenlaufwerk oder ein Netzwerklaufwerk) kopieren?

Ja. Sie können Dateien zwischen komprimierten und nichtkomprimierten Laufwerken genauso kopieren, wie Sie es zwischen zwei unkomprimierten Laufwerken tun würden. Eine Datei wird nur dann wirklich komprimiert, wenn sie in einem komprimierten Laufwerk abgespeichert wird. Wenn Sie eine Datei von einem komprimierten Laufwerk kopieren, dann liest DriveSpace die Datei in den Speicher und dekomprimiert sie. Danach wird die Datei in unkomprimierter Form auf das unkomprimierte Laufwerk kopiert.

Wenn ich ein Laufwerk komprimiere und danach mehrere Dateien in dem Laufwerk ablege, muss ich das Laufwerk erneut komprimieren?

Nein. Wann immer Sie eine Datei in einem DriveSpace-Laufwerk ablegen, speichert DriveSpace die Datei in komprimierter Form ab. Es spielt keine Rolle, ob sich die Datei bereits auf dem Laufwerk befand, als das Laufwerk komprimiert wurde.

Wenn ich DriveSpace verwende, was muss ich tun, um mein System stabil zu halten?

Im allgemeinen arbeitet ein Computer, auf dem DriveSpace läuft, genauso wie ein unkomprimiertes System. Um die Sicherheit Ihrer Daten und die Stabilität Ihres Systems abzusichern, sollten Sie regelmäßig folgende Schritte durchführen (zum Beispiel einmal in der Woche):

Legen Sie regulär Sicherheitskopien von Ihren Datendateien an. Sie können dazu entweder das Programm Backup für MS-DOS oder das Backup für Windows verwenden. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Abschnitt. Weiterhin können Sie sich zu diesem Thema das Kapitel "Verwalten Ihres Systems" im Benutzerhandbuch von MS-DOS ansehen.

Überprüfen Sie Ihre Festplatte regelmäßig auf logische und physische Fehler. Zum Überprüfen und Reparieren können Sie das Programm ScanDisk benutzen. Weitere Informationen erhalten Siebeim Befehl Scandisk.

Überprüfen Sie den Speicher Ihres Computers sowie die Festplatte/n auf Viren. Viren können Daten beschädigen und sind auch in der Lage, den Start oder eine korrekte Funktionsweise Ihres Computers zu verhindern. Für die Virensuche steht Ihnen das Programm Anti-Virus zur Verfügung. Überprüfen Sie dabei alle Laufwerke komprimierte und unkomprimierte. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "Verwalten Ihres Systems" des Benutzerhandbuch von MS-DOS.

Defragmentieren Sie Ihre Festplatte regelmäßig. (Da die Defragmentierung ziemlich lange dauern kann, sollten Sie dies vielleicht am Ende eines Tages tun.) Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "Verwalten Ihres Systems" des Benutzerhandbuch von MS-DOS.

Stellen Sie Undelete so ein, dass Sie alle versehentlich gelöschten Dateien wiederherstellen können. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "Verwalten Ihres Systems" des Benutzerhandbuch von MS-DOS 6.

Wie soll ich Sicherheitskopien von meinen Dateien anlegen, wenn ich DriveSpace verwende?

Auf einem komprimierten Laufwerk sollten Sie die Daten genauso sichern und wiederherstellen, als würden sich die Daten auf einem unkomprimierten Laufwerk befinden. (Informationen über die Handhabung von Microsoft Backup finden Sie im Kapitel "Verwalten Ihres Systems" des Benutzerhandbuch von MS-DOS.)

Werden auf dem Host-Laufwerk (das ist das unkomprimierte Laufwerk, in dem die komprimierte Datenträgerdatei (CVF) enthalten ist) Sicherheitskopien von den Dateien angelegt, dann brauchen Sie gewöhnlich die Dateien nicht zu sichern, deren Namen die Form DRVSPACE.nnn (zum Beispiel DRVSPACE.000) besitzen. Die Datei DRVSPACE.nnn enthält im wesentlichen das komprimierte Laufwerk. Obwohl es möglich ist, eine Sicherheitskopie von der Datei DRVSPACE.nnn anzulegen, wäre dies jedoch redundant, wenn Sie die einzelnen Dateien auf dem komprimierten Laufwerk bereits gesichert haben. Im allgemeinen ist es besser, wenn die Dateien auf dem komprimierten Laufwerk direkt gesichert werden, als wenn die zugehörige CVF (die Datei DRVSPACE.nnn ) gesichert wird. Günstiger ist deshalb, weil, wenn Sie nur eine Sicherheitskopie von der CVF anlegen, Sie später keine Dateien oder Verzeichnisse einzeln wiederherstellen können. Wenn Sie die Sicherheitskopie einer Datei DRVPACE.nnn restaurieren, dann wird das gesamte komprimierte Laufwerk durch die Sicherheitskopie ersetzt. Das bedeutet, dass alle Änderungen in allen Dateien dieses Laufwerks verloren gehen, die seit der Erstellung der Sicherheitskopie erarbeitet wurden.

Ich habe DriveSpace installiert und habe nun nicht mehr genügend Arbeitsspeicher. Was soll ich tun?

Wenn Sie mit einem 80386-Prozessor oder höher ausgestatteten Computer arbeiten, dann sollten Sie nach der Installierung von DriveSpace den MemMaker laden. MemMaker kann Teile von DriveSpace aus dem konventionellen Speicher herausschieben, wodurch mehr Speicherplatz für laufende Programme bereitgestellt werden kann. Achten Sie auch darauf, dass der Befehl BUFFERS in Ihrer Systemdatei CONFIG.SYS auf einen Wert kleiner gleich 10 Puffer gesetzt wurde.

Wenn Sie mit einem 80286-Computer mit mindestens 1 MB Speicher arbeiten, dann sollten Sie überprüfen, ob Ihre Systemdatei CONFIG.SYS den Befehl DOS=HIGH sowie einen DEVICE-Befehl für HIMEM.SYS enthält. (Das Setup-Programm von MS-DOS fügt diese Befehle normalerweise in die CONFIG.SYS ein.) Über diese Befehle können MS-DOS und Teile von DriveSpace, wenn vorher MS-DOS 6.2 eingesetzt haben, in den oberen Speicherbereich geladen werden.

Kann ich SMARTDrive benutzen, wenn ich mit DriveSpace arbeite?

SMARTDrive und DriveSpace sind so entwickelt worden, dass sie zusammenarbeiten. Wenn das Setup-Programm feststellt, dass Ihr Computer über genügend Speicher zum Laden von SMARTDrive verfügt, dann installiert es SMARTDrive automatisch, indem der Befehl SMARTDRV in Ihre Datei AUTOEXEC.BAT eingefügt wird. Sie sollten Insbesondere dann SMARTDrive laden, wenn Sie mit DriveSpace arbeiten und gleichzeitig Windows verwenden. In diesem Fall kann die Verwendung von SMARTDrive die Arbeitsgeschwindigkeit Ihres Computers enorm erhöhen.

SMARTDrive wurde entwickelt, um die Arbeitsgeschwindigkeit Ihres Systems und Absicherung der Daten zu erhöhen. Standardmäßig konfiguriert das Setup-Programm SMARTDrive so, dass Write-Caching (in den Cache-Speicher schreiben) deaktiviert ist. (War SMARTDrive ursprünglich so konfiguriert, dass Write-Caching erlaubt war, dann verändert das Setup-Programm diese Konfiguration jedoch nicht.) Write-Caching liefert eine viel höhere Arbeitsgeschwindigkeit als Read-Only-Caching (nur Lesen vom Cache-Speicher), aber die Daten sind weniger stark abgesichert. Mehr Informationen finden Sie beim Befehl Smartdrv.