Bitte aktiviere JavaScript!
MS-DOS 6.22 Copy

Anmerkungen  Beispiele

Kopiert eine oder mehrere Dateien an eine von Ihnen bestimmte Position.

Dieser Befehl lässt sich auch zum Kombinieren von Dateien verwenden. Wird mehr als eine Datei kopiert, zeigt MS-DOS den Namen der gerade kopierten Datei an.

Syntax

COPY [/Y|/-Y] [/A|/B] Quelle [/A|/B] [+ Quelle [/A|/B] [+ ...]][Ziel[/A|/B]] [/V]

Parameter

Quelle

Bezeichnet Position und Name einer Datei oder Dateigruppe, aus der Sie kopieren wollen. Quelle kann aus einem Laufwerkbuchstaben mit Doppelpunkt, einem Verzeichnisnamen, einem Dateinamen oder einer Kombination daraus bestehen.

Ziel

Bezeichnet Position und Name einer Datei oder Dateigruppe, in die Sie kopieren wollen. Ziel kann aus einem Laufwerkbuchstaben mit Doppelpunkt, einem Verzeichnisnamen, einem Dateinamen oder einer Kombination daraus bestehen.

Optionen

/Y

Gibt an, dass vorhandene, gleichnamige Dateien beim Kopieren mit dem Befehl COPY ohne vorherige Bestätigung überschrieben werden sollen. Wenn die angegebene Zieldatei bereits existiert, fordert Sie COPY als Standardvorgabe dazu auf, das Überschreiben der vorhandenen Datei zu bestätigen. (Bei früheren MS-DOS-Versionen wurden gleichnamige Dateien einfach überschrieben.) Beim Aufruf aus einer Stapelverarbeitungsdatei verhält sich COPY wie bei früheren Versionen. Bei der Angabe dieser Option werden alle Standardeinstellungen sowie die aktuelle Einstellung der Umgebungsvariablen COPYCMD außer Kraft gesetzt.

/-Y

Gibt an, dass COPY Sie vor dem Überschreiben einer vorhandenen Datei zur Bestätigung auffordern soll. Bei der Angabe dieser Option werden alle Standardeinstellungen sowie die aktuelle Einstellung der Umgebungsvariablen COPYCMD außer Kraft gesetzt.

/A

Bezeichnet eine ASCII-Textdatei. Wenn die Option /A vor der Liste der Dateinamen in der Befehlszeile steht, gilt sie für alle Dateien, deren Namen auf die Option /A folgen, bis COPY auf die Option /B stößt. In diesem Fall gilt die Option /B für die Datei, deren Name vor der Option /B steht. Steht die Option /A hinter einem Dateinamen, gilt er für die Datei, deren Name vor der Option /A steht, und alle Dateien, deren Namen auf die Option /A folgen, bis COPY auf die Option /B stößt. In diesem Fall gilt die Option /B für die Datei, deren Name vor der Option /B steht.

Eine ASCII-Textdatei kann ein Dateiendezeichen (STRG+Z) verwenden, um das Dateiende anzuzeigen. Beim Kombinieren von Dateien behandelt COPY Dateien standardmäßig als Textdateien.

/B

Bezeichnet eine Binärdatei. Wenn die Option /B vor der Liste der Dateinamen in der Befehlszeile steht, gilt sie für alle Dateien, deren Namen auf die Option /B folgen, bis COPY auf die Option /A stößt. In diesem Fall gilt die Option /A für die Datei, deren Name vor der Option /A steht. Steht die Option /B hinter einem Dateinamen, gilt er für die Datei, deren Name vor der Option /B steht, und für alle Dateien, deren Namen auf die Option /B folgen, bis COPY auf die Option /A stößt. In diesem Fall gilt die Option /A für die Datei, deren Name vor der Option /A steht.

Die Option /B gibt an, dass der Befehlsinterpreter so viele Byte lesen soll, wie von der Dateigröße im Verzeichnis angegeben ist. /B ist außer beim Kombinieren von Dateien der Standardwert für COPY.

/V

Prüft, dass neue Dateien korrekt geschrieben werden.

Zugehöriger Befehl

Informationen über das Kopieren von Verzeichnissen und Unterverzeichnissen finden Sie bei der Beschreibung des Befehls Xcopy.

Anmerkungen

Festlegen der Umgebungsvariablen COPYCMD

Mit dem Wert für die Umgebungsvariable COPYCMD können Sie festlegen, dass Sie bei der Arbeit mit den Befehlen COPY, MOVE und XCOPY vor dem Überschreiben einer Datei generell zur Bestätigung aufgefordert werden. Diese Einstellung gilt für den Aufruf dieser Befehle an der Eingabeaufforderung und aus einer Stapelverarbeitungsdatei.

Damit Sie vor dem Überschreiben von Dateien mit den Befehlen COPY, MOVE und XCOPY generell zur Bestätigung aufgefordert werden, weisen Sie der Umgebungsvariablen COPYCMD den Wert /-Y zu. Wenn Dateien mit diesen Befehlen generell ohne vorherige Bestätigung überschrieben werden sollen, weisen Sie der Umgebungsvariablen COPYCMD den Wert /Y zu.

Beim Aufruf dieser Befehle mit der Option /Y oder /-Y werden alle Standardeinstellungen sowie die aktuelle Einstellung der Umgebungsvariablen COPYCMD außer Kraft gesetzt.

Kopieren auf und von Geräte(n)

Sie können für ein oder mehrere Quellen oder Ziele einen Gerätenamen einsetzen.

Verwenden oder Weglassen der Option /B beim Kopieren auf ein Gerät

Wenn Ziel ein Gerät ist (z.B. COM1 or LPT1), bewirkt die Option /B, dass MS-DOS Daten auf das Gerät im Binärmodus kopiert. Im Binärmodus werden alle Zeichen (einschließlich Sonderzeichen, wie zb STRG+C, STRG+S, STRG+Z und Wagenrücklauf) als Daten auf das Gerät kopiert. Wenn Sie die Option /B weglassen, kopiert MS-DOS Daten im ASCII-Modus auf das Gerät. Im ASCII-Modus bewirken Sonderzeichen, wie die zuvor aufgeführten, dass MS-DOS beim Kopieren eventuell besondere Aktionen durchführt.

Verwenden der Standard-Zieldatei

Wenn Sie keine Zieldatei angeben, erstellt MS-DOS eine Kopie mit demselben Namen, Erstellungsdatum und derselben Erstellungszeit wie die Originaldatei. Die neue Kopie wird in das aktuelle Verzeichnis auf dem aktuellen Laufwerk gespeichert. Befindet sich die Quelle auf dem aktuellen Laufwerk und im aktuellen Verzeichnis, und Sie geben kein anderes Laufwerk oder Verzeichnis für die Zieldatei an, endet der Befehl COPY, und MS-DOS zeigt folgende Fehlermeldung an:

Datei kann nicht auf sich selbst kopiert werden.
0 Datei(en) kopiert
Verwenden der Option /V

Wenn MS-DOS einen Schreibvorgang nicht prüfen kann, zeigt es eine Fehlermeldung an. In Zusammenhang mit dem Befehl COPY treten selten Schreibfehler auf. Die Option /V ermöglicht es Ihnen jedoch, zu prüfen, ob kritische Daten korrekt aufgezeichnet wurden. Diese Option verlangsamt den Befehl COPY, da MS-DOS jeden auf dem Datenträger aufgezeichneten Sektor prüfen muss.

Verwenden der Optionen /A und /B

Die Wirkung dieser Optionen hängt von ihrer Position in der Befehlszeile ab. Wenn die Option /A oder /B dem Quelle- Dateinamen folgt, verhält sich COPY wie in der folgenden Liste gezeigt:

/A

Behandelt die Datei als ASCII-(Text)Datei und kopiert Daten, die vor dem ersten Dateiende-Zeichen stehen. COPY kopiert nicht das erste Dateiende-Zeichen oder den Rest der Datei.

/B

Kopiert die gesamte Datei einschlieálich eines Dateiende- Zeichens.

Wenn die Option /A oder /B dem Ziel-Dateinamen folgt, verhält sich COPY wie in der folgenden Liste gezeigt:

/A

Fügt der Datei als letztes Zeichen ein Dateiende-Zeichen hinzu.

/B

Fügt kein Dateiende-Zeichen hinzu.

Kombinieren von Dateien mit dem Befehl COPY

Wenn Sie mehr als eine Quelle angeben und die Einträge mit einem Plus-Zeichen (+) voneinander trennen, kombiniert COPY die Dateien und erstellt eine einzige Datei. Wenn Sie in Quelle Platzhalter angeben, für Ziel jedoch einen einzigen Dateinamen angeben, kombiniert COPY alle Dateien, die Quelle entsprechen, und erstellt daraus eine einzige Datei mit dem in Ziel angegebenen Namen.

Wenn Sie nicht die Option /B verwenden, nimmt COPY in beiden Fällen an, dass die kombinierten Dateien ASCII-Dateien sind. (Kombinieren Sie niemals Nicht-ASCII-Dateien ohne Angabe der Option /B; Ihre Dateien werden sonst eventuell abgeschnitten. Die meisten Binärdateien enthalten nämlich STRG+Z-Zeichen, bei denen COPY so reagiert, als ob das Ende der Datei erreicht wäre.)

Wenn der Name der Zieldatei mit dem Namen einer der zu kopierenden Dateien (mit Ausnahme der ersten) übereinstimmt, geht der Originalinhalt der Zieldatei verloren. Wenn dieser Fall eintritt, gibt COPY die folgende Meldung aus:

Inhalt der Zieldatei vor dem Kopieren zerstört
Kopieren von Dateien in Unterverzeichnisse

Um alle Dateien eines Verzeichnisses und seine Unterverzeichnisse zu kopieren, sollten Sie den Befehl XCOPY verwenden.

Kopieren von Dateien der Länge Null

COPY kopiert keine Dateien, deren Länge 0 Byte beträgt. Verwenden Sie zum Kopieren solcher Dateien den Befehl XCOPY.

Ändern von Uhrzeit und Datum einer Datei

Wenn Sie einer Datei die aktuelle Uhrzeit und das aktuelle Datum zuweisen möchten, ohne die Datei zu ändern, verwenden Sie einen Befehl im folgenden Format. Die Kommas zeigen an, dass der Parameter Ziel weggelassen wurde.

copy /b Quelle+,,
Beispiele

Der folgende Befehl kopiert eine Datei und stellt sicher, dass sich am Ende der Datei ein Dateiende-Zeichen befindet:

copy memo.txt brief.txt /a

Um die Datei TAUBE.TYP vom aktuellen Laufwerk und Verzeichnis in ein bestehendes Verzeichnis namens VOEGEL, das sich auf Laufwerk C: befindet, zu kopieren, geben Sie folgenden Befehl ein:

copy taube.typ c:\voegel

Existiert das Verzeichnis VOEGEL nicht, kopiert MS-DOS die Datei TAUBE.TYP in eine Datei namens VOEGEL, die sich im Stammverzeichnis des Datenträgers in Laufwerk C: befindet.

Um mehrere Dateien in eine einzige Datei zu kopieren, führen Sie eine beliebige Anzahl von Dateien als Parameter Quelle in der Befehlszeile von COPY auf. Trennen Sie die Dateinamen durch ein Plus-Zeichen (+) voneinander, und geben Sie für die entstehende kombinierte Datei einen Dateinamen an. Beispiel:

copy maer92.rpt + apr92.rpt + mai92.rpt bericht

Dieser Befehl kombiniert die Dateien MAE92.RPT, APR92.RPT und MAI92.RPT im aktuellen Laufwerk und Verzeichnis und speichert sie in einer Datei namens BERICHT im aktuellen Verzeichnis auf dem aktuellen Laufwerk. Beim Kombinieren von Dateien wird die Zieldatei mit dem aktuellen Datum und der aktuellen Uhrzeit erstellt. Wenn Sie Ziel weglassen, kombiniert MS-DOS die Dateien und speichert sie unter dem Namen der ersten angegebenen Datei. Wenn z.B. eine Datei mit dem Namen BERICHT bereits existiert, können Sie mit dem folgenden Befehl alle vier Dateien in BERICHT kombinieren:

copy bericht + mae92.rpt + apr92.rpt + mai92.rpt

Sie können auch Platzhalter verwenden, um mehrere Dateien in einer einzigen Datei zu kombinieren, wie folgendes Beispiel zeigt:

copy *.txt kombin.doc

Dieser Befehl kombiniert alle Dateien im aktuellen Verzeichnis auf dem aktuellen Laufwerk, die die Erweiterung ebenfalls im aktuellen Verzeichnis auf dem aktuellen Laufwerk befindet.

Wenn Sie mehrere Binärdateien mit Hilfe von Platzhaltern in einer Datei kombinieren möchten, geben Sie die Option /B an. Beispiel:

copy /b *.exe kombin.exe

Dies verhindert, dass MS-DOS STRG+Z als Dateiende-Zeichen behandelt.

VORSICHT:

Wenn Sie Binärdateien kombinieren, ist die resultierende Datei auf Grund interner Formatierung eventuell nicht verwendbar.

Im folgenden Beispiel kombiniert COPY jede Datei mit der Erweiterung .TXT mit ihrer zugehörigen .REF-Datei. Das Ergebnis ist eine Datei desselben Namens, aber mit der Erweiterung .DOC. COPY kombiniert also DATEI1.TXT mit DATEI1.REF, um DATEI1.DOC zu bilden. Dann kombiniert COPY DATEI2.TXT mit DATEI2.REF, um DATEI2.DOC zu bilden, usw.

copy *.txt + *.ref *.doc

Der folgende COPY-Befehl kombiniert zunächst alle Dateien mit der Erweiterung .TXT und danach alle Dateien mit der Erweiterung .REF in einer Datei namens KOMBIN.DOC:

copy *.txt + *.ref kombin.doc
Kopieren von Daten von der Tastatur

Der folgende COPY-Befehl kopiert alles, was Sie auf der Tastatur eingeben, in die Datei AUSGABE.TXT:

copy con ausgabe.txt

Nachdem Sie diesen Befehl eingegeben und die EINGABETASTE gedrückt haben, kopiert MS-DOS alles, was Sie eingeben, in die Datei AUSGABE.TXT. Wenn Sie alle Eingaben gemacht haben, drücken Sie die STRG-TASTE+Z, um anzuzeigen, dass Sie die Datei abschließen möchten. Das STRG+Z-Zeichen erscheint auf dem Bildschirm als "Z". Sie können einen COPY CON-Befehl auch durch Drücken der F6-Taste beenden. Wenn Sie die F6-Taste drücken, erzeugt sie das STRG+Z-Zeichen, das auf dem Bildschirm als Z erscheint.

Im folgenden Beispiel werden Daten von der Tastatur auf den an LPT1: angeschlossenen Drucker kopiert:

copy con lpt1